Mediation

Wenn Streit zu Belastungen und Stress führt, werden Ressourcen blockiert und Projekte behindert. Der eskalierende Streit zerstört sowohl private als auch geschäftliche Beziehungen. Doch Streit muss nicht vor Gericht enden!

In der Mediation lassen sich auf wirtschaftliche Weise schnell Lösungen herbeiführen, die beiden Seiten nutzen.

Mit der Einführung des Mediationsgesetzes 2012 fördert der Staat dieses effektive Verfahren zur außergerichtlichen Streitbeilegung.

Versicherungen und große Firmen setzen vermehrt auf die Mediation als moderne und professionelle Konfliktlösungsstrategie.

Was ist Mediation?
Die Mediation ist ein seit 2012 gesetzlich geregeltes Verfahren zur außergerichtlichen Streitbeilegung.

Die Phasen der Mediation:

  • Vorgespräch
  • gleichberechtigte Konfliktschilderung
  • Bestimmung der Themen
  • Interessensfindung
  • Lösungserarbeitung
  • Ergebnisdokumentation

Das Verfahren ist vertraulich.
Der Mediator unterliegt der gesetzlichen Verschwiegenheitspflicht (§ 4 MediationsG).

Die Ergebnisse werden von beiden Seiten getragen, es gibt keine Verlierer.
Nicht taktische Überlegungen (welche Standpunkte sind für ein Gerichtsverfahren relevant) stehen im Vordergrund.
Allein die tatsächlichen Interessen und Bedürfnisse der Parteien sind ausschlaggebend.

Die Teilnahme an einer Mediation ist freiwillig.

Zeit sparen
Langwieriger Prozesse durch mehrere Instanzen können vermieden werden.
In der Mediation gibt es keine formalen Fristen, die eingehalten werden müssen. Termine werden kurzfristig angesetzt.

Kosten sparen
Komplexe Prozesse mit hohem Streitwert führen zu hohen Verfahrenskosten mit unklarem Ausgang.
Am Ende steht oft ein Vergleich oder die richterliche Schadensverteilung.
Der Mediator wird nicht nach Streitwert, sondern nach Aufwand bezahlt, den sich die Parteien in der Regel zur Hälfte teilen.

Interessen umsetzen
Der Rechtsstreit reduziert den Konflikt auf rechtlich relevante Punkte. Strategische Überlegungen beherrschen die Auseinandersetzung. Macht demonstrieren und dem anderen Schaden zufügen führen nur kurzfristig zu Erfolgsgefühlen.

Die Mediation rückt die wirklichen Interessen in den Vordergrund. Durch moderne Verhandlungstechniken lassen sich für beide Seiten nutzbringende Lösungen finden.

Der Mediator ist neutral
Er leitet das Gespräch allparteilich, d.h. er agiert stets im Sinne beider Parteien.

Gesprächsrahmen sicherstellen
Für die Mediationsgespräche werden Regeln vereinbart, deren Einhaltung durch den Mediator gewährleistet wird.
Darüber hinaus hilft er Sprachlosigkeit zu überwinden und Blockaden zu lösen.

Der Mediator hilft Lösungen finden
Die Lösungen werden von den Parteien selbst erarbeitet. Für die Beteiligten entfällt der Druck, den Gesprächsleiter überzeugen zu müssen. Taktische Überlegungen, die einen offenen Umgang mit den Problemen verhindern, stehen außen vor.

Ergebnisse sichern
Der Mediator achtet auf die Nachhaltigkeit der Lösungen, damit die Vereinbarungen langfristig bestehen bleiben.
Die Ergebnissicherung erfolgt, falls erforderlich, in Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten.